Wahrung der Reisekultur in Zeiten der Rezession

Geschäftsreisender schließt in einem persönlichen Meeting ein Geschäft ab

Eric White, General Manager, Chrome River

Geschäftsreisen werden von verschiedenen Reisenden immer unterschiedlich wahrgenommen. Manche sehen die Möglichkeit, in gehobenen Hotels zu übernachten und neue Destinationen zu entdecken, als großen Vorteil. Andere empfinden den Spagat zwischen Arbeit und Familie womöglich als Herausforderung.

Eine stark ausgeprägte Geschäftsreise-Kultur ist entscheidend dafür, im heutigen globalen Markt seinen Wettbewerbsvorteil zu erhalten. Auch in Zeiten von Videokonferenzen und Online-Chats spielt die persönliche Interaktion noch immer eine bedeutende Rolle. Denn die direkte Kommunikation stärkt sowohl Kundenbeziehungen als auch die Mitarbeiterbindung.

Trotz der offensichtlichen Vorzüge fällt das Geschäftsreisebudget bei wirtschaftlichem Abschwung oft als einer der ersten Bereiche den Sparmaßnahmen zum Opfer. Tatsächlich reduzierten 69 % der Unternehmen während der Großen Rezession ihr Reisebudget.[1] Auf den ersten Blick mag das als logische Maßnahme erscheinen, doch Budgetkürzungen können die finanziellen Auswirkungen einer Rezession sogar noch erhöhen. Warum sollten Sie Ihr Sales-Team noch mehr behindern, wenn neue Geschäftsabschlüsse durch makroökonomische Probleme zurückgehen? Wenn Sie Ihre Mitarbeiter am Boden und damit von wichtigen Vertragspartnern fernhalten, wird es nur noch schwieriger, Geschäfte abzuschließen.

Immer mehr führende Unternehmen und Ökonomen sagen vorher, dass die derzeitige Expansion der US-amerikanischen Wirtschaft sich dem Ende neigen könnte. Tatsächlich rechnen 69 % der CFOs damit, dass die USA vor Ende 2020 von einer Rezession betroffen sein werden.[2] Eine kürzlich durchgeführte Umfrage der National Association of Business Economists hingegen sieht die Wahrscheinlichkeit einer Rezession bei 60 % – während des gleichen Zeitraums.[3]

Wie können Unternehmen ihr Geschäftsreisebudget und ihre Geschäftsreise-Kultur am besten wahren, wenn der nächste Abschwung kommt? Zunächst sollten sie grundlegende Schritte zur Reduktion von unwirtschaftlichen und ineffizienten Reisekosten einleiten. Am einfachsten lassen sich Ausgaben durch die Zusammenarbeit mit einem Travel-Management-Unternehmen (TMC) wie Egencia im Auge behalten. Ein TMC sollte Ihrem Unternehmen ermöglichen, über die Buchungsfunktion seiner Plattform all ihre Reisebuchungen zu zentralisieren und Richtlinien umzusetzen. Zum Beispiel können Geschäftsreisende und Travel Manager die niedrigsten oder am meisten mit ihrer Richtlinie übereinstimmenden Flugtarife zuerst anzeigen lassen und Hotels nach Standard oder Ähnlichem sortieren.

Unternehmen sollten sich außerdem darüber im Klaren sein: Reisebudget anpassen bedeutet nicht, die Kosten auf das Notwendigste zu reduzieren. Für ihre besten Mitarbeiter Flüge mit mehreren Umstiegen bzw. Billigfluglinien oder niedrigere Hotelstandards anzuordnen, wird sich nicht positiv auf die Stimmung auswirken. Strenge Richtlinien könnten sie gerade dann vertreiben, wenn ihre Leistungen unverzichtbar sind.

Mit welchen Maßnahmen kann der Wert des Geschäftsreisebudgets noch erhöht werden? Chrome River, ein weltweit führendes Unternehmen im Kostenmanagement, beauftragte Harvard Business Review Analytic Services vor Kurzem mit einer Studie zu diesem Thema.

Aus der Studie geht hervor, dass die Erfassung und effektive Analyse von Daten zu Reisekosten und anderen Ausgaben für jedes Unternehmen essenziell ist. Wenn es keinen direkten Nachweis für den Zusammenhang zwischen Ausgaben und konkreten Geschäftsergebnissen gibt, kann es schwierig sein, Argumente für wachsende oder gleichbleibende Reisekosten vorzubringen. Bei der Streichung oder Reduzierung anderer Budgets wird dies sogar noch schwieriger. Wenn eine Rezession eintritt und der Vertrieb einbricht, lässt sich kaum nur eine einzige Ursache ausmachen. Die Verkaufseinbußen könnten auf das wirtschaftliche Klima oder auf interne Faktoren wie gekürzte Reiseausgaben zurückzuführen sein. Ohne solche Daten wird sich der Kreislauf während weiterer Kosteneinsparungen wahrscheinlich wiederholen.

Die Studie Safeguarding travel culture through data-driven insights (Reisekultur dank datenbasierter Erkenntnisse bewahren) umfasst einige umsetzbare Erkenntnisse. Darin wird anhand von Daten und Expertenwissen aus der gesamten Reisebranche so manches Problem angesprochen, mit dem Unternehmen zu kämpfen haben. Wenn Sie sich die Einblicke der Studie zunutze machen, könnte das zur Wahrung Ihres Geschäftsflusses in wirtschaftlich schwierigen Phasen beitragen.

Ein kostenloses Exemplar können Sie auf der Website von Chrome River herunterladen.

Wie eine stark ausgeprägte Reisekultur Ihr Unternehmen wettbewerbsfähiger machen kann, erfahren Sie im Bericht Reisekultur: Ihr Wettbewerbsvorteil auf einem globalen Markt.


[1] Harvard Business Review Analytic Services gefördert von Chrome River. „Safeguarding Travel Culture Through Data-Driven Insights“, Harvard Business Review Analytic Services, 2019.

[2] Ibid

[3] Ibid