Veränderte Zahlungsgewohnheiten durch Millennials

Millennials verändern die Zahlungsgewohnheiten auf Geschäftsreisen.

Von Diana Hoffman, Director of Product Marketing

Ich war zum ersten Mal auf dem jährlichen Kongress der Global Business Travel Association (GBTA). Ich besuchte die Veranstaltung mit einer großen Portion Neugier. Für mich als Marketingexpertin, die seit Kurzem in der Geschäftsreisebranche tätig ist, war es mein wichtigstes Ziel, in dieser Woche möglichst viel über die Branche zu erfahren – und zwar möglichst schnell.

Für mich standen auf der GBTA 2019 zwei Hauptthemen im Vordergrund: Millennials und Zahlungen.

Ein effizientes, sicheres und richtlinienkonformes Kostenmanagement ist in jeder Branche wichtig und spielt auch für Geschäftsreisen eine wesentliche Rolle. Die Prozesse und Technologien, die Zahlungen unterstützen, ändern sich derzeit rapide. Dieser Wandel wird durch die Anforderungen der Millennials vorangetrieben, die ein wachsendes Mitarbeitersegment darstellen.

Prognosen zufolge werden die weltweiten Belegschaften bis 2025 zu 75% aus Millennials bestehen.1 Das bedeutet, dass Arbeitgeber auf veränderte Erwartungen und neue Verhaltensnormen reagieren müssen. Diese neue Gruppe von Geschäftsreisenden ist im digitalen Zeitalter aufgewachsen und fordert daher nahtlose, technologiebasierte Erfahrungen. Diese Erwartungshaltung der Millennials dürfte keine Überraschung sein, denn sie kennen es nicht anders.

Für diese technikaffinen Verbraucher müssen Zahlungsprozesse mit den Entwicklungen ihrer Generation Schritt halten. Es wird bereits jetzt deutlich, dass herkömmliche Kreditkarten ihre Anforderungen nicht erfüllen – nur jeder dritte Millennial besitzt eine Kreditkarte.2 Und diese Zahl wird voraussichtlich weiter sinken, wenn die Kreditkartennutzung für E-Commerce-Zwecke bis 2022 weltweit um 17% zurückgeht.3

Bei den informativen Veranstaltungen, die ich auf der GBTA besucht habe, habe ich immer wieder gehört, dass virtuelle Zahlungsoptionen wie Firmenkreditkarten für Travel Manager von großem Interesse sind. Angesichts des kulturellen Trends der Umstellung von physischen Karten zu digitalen Zahlungen, der im Privatkundengeschäft zu beobachten ist, ist ein Wechsel im geschäftlichen Bereich zu virtuellen Zahlungsarten wie Firmenkreditkarten keine große Überraschung. Für Reisende, insbesondere Millennials, bedeutet das mehr Zufriedenheit. Travel Manager erhalten dadurch die Gelegenheit, sich stärker auf Einsparungen, die Richtlinieneinhaltung und weitere wichtige Komponenten ihres Reiseprogramms zu konzentrieren. Außerdem ist es eine Möglichkeit, neue rechtliche Bestimmungen zu erfüllen, die sich auf Zahlungsprozesse auswirken, beispielsweise die zweite EU-Zahlungsdiensterichtlinie (PSD2). Virtuelle Zahlungen bieten Travel Managern Vorteile wie Einsparungen und die Einhaltung der Richtlinien und können zur Lösung von Problemen wie Betrug beitragen. Käufe können sicherer gestaltet werden, indem die Käufer einen einmaligen Code erhalten, der für eine bestimmte Transaktion verwendet wird. Durch die Automatisierung werden Prozesse beschleunigt und Einsparungen durch Effizienzsteigerungen und eine höhere Genauigkeit erzielt, während gleichzeitig Fehler durch manuelle Eingaben verhindert werden. Die Einhaltung der Datensicherheitsstandards der Zahlungskartenindustrie (PCI) kann durch Nummern gefördert werden, die einer bestimmten Transaktion zugewiesen werden und eine einfache, automatische Zuordnung von Buchungen zu Zahlungen ermöglichen.

Diese Kontrolle kann Ihnen dabei helfen, die Wertschöpfungskette Ihres Geschäftsreisemanagements zu optimieren. Mithilfe von Datenanalysen können Travel Manager Einsparungsmöglichkeiten ermitteln und Trends überwachen. Die regionale Anpassung von Reiserichtlinien innerhalb eines globalen Reiseprogramms kann ebenfalls mit Vorteilen verbunden sein. So können Sie beispielsweise mithilfe von Berichten umsetzbare Einblicke darüber gewinnen, wie Sie durch Umsatzsteuerrückerstattungen ein größeres Einsparungspotenzial generieren können. Allgemeiner ausgedrückt stehen Ihnen dadurch, dass Sie dank der automatischen Kostenabstimmung weniger Zeit für Berichte aufwenden, möglicherweise mehr wertvolle Ressourcen für andere Aktivitäten zur Verfügung, die einen höheren ROI für Ihr Programm erzielen.

Für Reisende ergeben sich ebenfalls zahlreiche Vorteile. Wenn im Rahmen von Reiseprogrammen virtuelle Zahlungen zum Einsatz kommen, tragen Reisende nicht mehr das Risiko, das mit der Verwendung ihrer privaten Kreditkarte verbunden ist. Reisende, die keine Firmenkreditkarte besitzen, wie es bei Millennials häufig der Fall ist, profitieren von der einfachen Bezahlung ihrer Reisekosten. Außerdem gewinnen Reisende wertvolle Zeit. Die Zeiten, in denen man sich mit Papierbelegen herumärgern und diese Belege nach der Erstattung mit einem Aktenvernichter zerkleinern musste, gehören der Vergangenheit an. Ein weiteres positives Ergebnis ist, dass Reisende, insbesondere Vielreisende, das Geld nicht zunächst mit privaten Mitteln auslegen und dann auf eine Rückerstattung warten müssen.

Sind virtuelle Zahlungen der richtige nächste Schritt für Ihr Reiseprogramm? Auf Grundlage der Gespräche, die ich auf der GBTA geführt habe, glaube ich, dass viele diese Frage mit „ja“ beantworten werden. Angesichts des Anstiegs der mobilen Privatkundenzahlungen, der in hohem Maße von einer Generation beeinflusst wird, die mit mobilen Technologien aufgewachsen ist, ist die wachsende Zahl der virtuellen geschäftlichen Zahlungen keine Überraschung. Aufgrund der zahlreichen Vorteile für Travel Manager und Reisende scheinen die Einführungsbarrieren zudem ziemlich niedrig zu sein.


1. „The (Millennial) Workplace of the Future Is Almost Here – These 3 Things Are About to Change Big Time“, Inc., Jan. 15, 2019, https://www.inc.com/peter-economy/the-millennial-workplace-of-future-is-almost-here-these-3-things-are-about-to-change-big-time.html.

2. „Why Millennials Are Ditching Credit Cards“, Bloomberg, Feb. 27, 2018, https://fortune.com/2018/02/27/why-millennials-are-ditching-credit-cards.

3. „Global Payments Report“, Worldplay, Nov. 2018, S. 9, https://www.paymentscardsandmobile.com/wp-content/uploads/2018/11/Global-Payments-Report_Digital-2018.pdf.