Egencia und Apollo ermöglichen Umverteilung von Gesundheitsdienstleistern

Egencia geht Partnerschaft mit Apollo ein, um Reisen für Gesundheitsdienstleister zu erleichtern

Dr. Jon Lensing, Arzt aus Iowa, weiß aus eigener Erfahrung, mit welchen Herausforderungen ländliche Gegenden im Hinblick auf die Gesundheitsversorgung zu kämpfen haben. Die Association for American Medical Colleges (AAMC) schätzt, dass im Jahr 2030 ungefähr 120.000 Ärztestellen in den USA unbesetzt sein werden. Noch fataler ist die Tatsache, dass in den Gegenden, in denen Krankenhäuser schließen müssen, die Todesrate auf 5,9 % ansteigt.

In seinem dritten Ausbildungsjahr an der medizinischen Fakultät beschäftigte sich Lensing mit diesen Zahlen und stellte sich die folgende Frage: Was wäre, wenn wir Fachkräfte aus dem Gesundheitswesen genau an die Krankenhäuser verweisen könnten, in denen sie gebraucht werden? 

Schließlich leben wir doch im Zeitalter der Gig Economy, dachte er sich. In fast jedem Sektor beschränkt sich der Arbeitsmarkt immer mehr auf befristete Arbeitsverträge oder freie Mitarbeiter, feste Angestelltenverhältnisse werden immer seltener.

Was wäre, wenn wir diese Entwicklung auf das Gesundheitswesen übertragen würden?

Im Jahr 2019 gründete Lensing mit ein paar Freunden Apollo, ein Start-up-Unternehmen für technologische Gesundheitslösungen. Die webbasierte Plattform dient dazu, Ärzte, Krankenschwestern und andere Spezialisten mit den medizinischen Einrichtungen zu vernetzen, die gerade Bedarf haben, um so Engpässe zu beheben. Ursprünglich war der Plan, sich ausschließlich auf Krankenhäuser in Iowa zu konzentrieren, denn Lensing und sein Team fühlten sich mit ihrer Heimat verbunden und wollten der Gemeinde, in der sie aufgewachsen waren, etwas zurückgeben.

Und dann kam die Coronakrise.

Durch COVID-19 hat sich der Bedarf an Gesundheitsdienstleistern nachdrücklich verändert

Als Lensing und seine Partner sahen, wie die Coronakrise immer größere Ausmaße annahm, war ihnen klar, dass sie sich in einer einzigartigen Position befanden, um Abhilfe zu schaffen.

„Wir haben uns dafür entschieden, die Plattform für alle möglichen Medizinanbieter zugänglich zu machen und sie als kostenlosen Service für jedes Gesundheitssystem des Landes anzubieten.“

Diese richtungsweisende Entscheidung verhalf dem Unternehmen fast über Nacht zu einem gigantischen Wachstum.

„Vorher waren wir ein kleines Team bestehend auf fünf Mitarbeitern“, so Lensing. „Als wir unser Projekt auf helpwithcovid.com veröffentlichten, meldeten sich über 110 Freiwillige, die uns unterstützen wollten.“

Nun war schnelles Handeln gefragt: Apollo erweiterte die Unternehmensstruktur, kümmerte sich um das Marketing, stellte ein Vertriebsteam ein und informierte sich fortlaufend über die Gesundheitsvorschriften in mehreren US-Bundesstaaten.

„Wir konzentrierten uns zunächst auf das Produkt und die Benutzererfahrung für die Vernetzung über die Plattform. Es gab jedoch noch keine Möglichkeit für uns, die Fachkräfte von A nach B zu bringen und ihnen vor Ort eine Unterkunft bereitzustellen.“ Hier kam Egencia mit seiner Travel-Management-Plattform ins Spiel.

Die bedeutende Rolle Egencias als Partner für Reiselösungen im Bereich des Gesundheitswesens

„Wir waren sehr froh, in Egencia den idealen Partner gefunden zu haben“, so Lensing. „Wir brauchten ein spezialisiertes Kundenservice-Team, das all unseren Anforderungen gerecht wurde und sämtliche Reisekomponenten abdeckte: von Buchungen über Transport bis hin zu Unterkunftsmöglichkeiten.“

Während der aktuellen Coronakrise hat Apollo alle Hände voll zu tun. Die Geschäftsführung übernimmt das Onboarding von weiteren Partnern aus der Branche und aktualisiert die Travel-Management-Plattform im Einklang mit den sich ständig ändernden Vorschriften für die Reisebranche.

„Aufgrund der immensen Auswirkungen von COVID-19 auf die Reise- und Hotelbranche war uns klar, dass wir einen erfahrenen Partner an unserer Seite brauchen, der den sich ständig ändernden Gegebenheiten und Vorgaben der Branche gewachsen ist“, so Lensing. „Da unsere Gesundheitsdienstleister an vorderster Front eher Dinge im Kopf haben wie die Eingliederung in ein neues Krankenhaus oder die Einhaltung von Patientenanforderungen, ist es beruhigend zu wissen, dass die ganze Reise- und Unterkunftslogistik in den Händen eines Expertenteams liegt.“

Es sind mehr als 700 Medizinanbieter bei Apollo registriert. Einige von ihnen sind auf der Suche nach einer Teilzeitarbeit, andere wiederum möchten sich ehrenamtlich engagieren. Viele dieser Anbieter sind zu landesweiten Einsätzen bereit, um die Gegenden zu unterstützen, in denen es besonders viele Coronafälle gibt. Lensing zufolge nutzen die bei Apollo registrierten Anbieter die Buchungsplattform von Egencia, um sämtliche Reisebelange – von Flügen über Hotels bis hin zu Mietwagen – zu verwalten.

„Sobald sie für einen qualifizierten Job ausgewählt wurden, werden unsere Kandidaten an Egencia weitergeleitet, um die Reise zu organisieren. Egencia kümmert sich darum, dass die Mitarbeiter zur richtigen Zeit am richtigen Ort sind“, sagt Lensing.

Apollo rechnet damit, dass das Team weiter wachsen wird.

„Wir gehen davon aus, dass wir in den nächsten Monaten Hunderte von Reiseplänen für unsere Medizinanbieter buchen werden“, so Christian Williams, COO von Apollo.

Wenn die Kurve der Neuansteckungen wieder abgeflacht ist, rechnet Lensing mit einer weiteren Umverteilung im Gesundheitswesen. Apollo ist bereit, weiterhin Unterstützung zu leisten, und Egencia ist bereit, Apollo bei seinen Reiseanforderungen für Gesundheitsdienstleister zu helfen.

„Wir freuen uns sehr darüber, einen Reisepartner an unserer Seite zu haben, der von der Mission unseres Unternehmens genauso überzeugt ist wie wir selbst.“ „Egencia nimmt uns eine große Last von unseren Schultern. Unsere starke Zusammenarbeit basiert auf den gleichen Grundwerten, und wir hoffen auf eine langjährige Partnerschaft.“

Erfahren Sie mehr über das Reiseprogramm Helping Healthcare von Egencia.